Isotherapie und Dunkelfeldmikroskopie

Was ist Isotherapie?

DunkelfeldmikroskopieDie ISO-Therapie (auch bekannt unter dem Begriff Sanum - Therapie) ist eine Behandlungsform bei der körpereigene Stoffe benützt werden. Das ist zunächst schwer verständlich und soll kurz erklärt werden. Der Biologe Prof. Dr. Enderlein hat um 1902 an der Universität Berlin, die sogenannte Charité, seine Forschungen um die Pilz- Mikrobe Mucor racemosus Fresen betrieben. Dabei kam zutage, dass diese Mikrobe in jeder menschlichen Zelle, also auch im Samenfaden und im weiblichen Ei, aber auch in den roten und weißen Blutkörperchen zu finden ist. Prof. Enderlein nannte diesen Keim daher den „Endobionten“. Das heißt endos = innen bios =leben, er lebt im Zellinneren. In der Evolution machte dieser Keim erst das Aufkommen von Warmblütern möglich, da er für die Blutgerinnung zuständig ist. Weiters entdeckte Prof. Enderlein eine Aufwärts- und eine Abwärtsentwicklung dieses Keimes. Das heißt je nach der Veränderung des Milieus kann die apathogene Form zu einer pathogenen (aufwärts entwickelten) Form werden. Sobald sich das Milieu wieder in ein für das entsprechende Organ normales, physiologisches Niveau zurück entwickelt, verschwinden auch die pathogenen Formen bzw. werden auf apathogene Formen reduziert. lebendes BlutbildDiese Mikrobe kommt auch in all den Warmblütern vor, die zugleich Säugetiere sind, also in den Kühen und Stieren, in den Schafen, Pferden, in den Hasen Rehen und Hirschen, einfach in all den Tieren, die auf den Speiseteller kommen. Das Huhn als Warmblüter ist kein Säugetier und daher frei vom Mucor racemosus Fresen. Dieser Keim widersteht der Erhitzung auf 350 Grad Celsius und einer Abkühlung auf 70 Grad Celsius minus. Das heißt, dieser Keim kann durch Kochen, Grillen und Tieffrieren nicht getötet werden. Das bedeutet, dass der Mensch durch das Essen von Fleisch und Wurstwaren aus den genannten Tieren eine Unzahl von hochentwickelten pathogenen Formen in seinen Körper bringt und diese auch Krankheiten erzeugen können. Zuviel an Eiweiß und Zuviel an Kohlenhydraten führen zu typischen Krankheiten.

Wenn Sie Interesse an einer zertifizirten Ausbildung in Dunkelfeldmikroskopie und Sanum- (Iso-) Therapie haben, dann finden Sie alle Informationen bei der

Internationalen Geellschaft für Isotherapie - Aktiv Gesund e.V.


Dunkelfeldmikroskopie

Vitalblut-Untersuchung im Dunkelfeld nach Prof. Dr. G. Enderlein

Vitalblut-Untersuchung im Dunkelfeld nach Prof. Dr. G. EnderleinDie Dunkelfeld-mikroskopische Untersuchung des frisch entnommen, vitalen Blutes ist eine bei uns in der Praxis betriebene ganzheitsmedizinische, wichtige Untersuchung. Sie gibt Aufschluss über das "innere Milieu" und die Funktionsfähigkeit der Blutzellen. Zusätzlich gibt sie Aufschluss über die Fülle und Aufwärtsentwicklung der in jedem Mensch vorhandenen kleinsten Eiweißkörper (Endobionten), aus deren Weiterentwicklung Mikroorganismen und höher entwickelte Strukturen wie Bakterien, Viren, Pilze entstehen können. Die Dunkelfeld-Untersuchung gibt also Aufschluss über Blutzellen, Endobionten und Plasma, und zwar in funktioneller und struktureller Hinsicht, und so sind auch bakterielle Entwicklungen und Pilz- Vorstadien im Blut sichtbar. Die Dunkelfeld-Untersuchung ist besonders geeignet zur Beurteilung von Patienten mit chronischen Krankheiten, bei Kindern mit Infektanfälligkeit, bei wiederholten bakteriellen Problemen ( z.B. Amalgameinfluss). Dunkelfeld-MikroskopieDie Dunkelfeld-Mikroskopie ist auch ein wichtiges Instrument für die Therapiekontrolle bei biologischen Therapien. Es können auch Therapieteste gemacht werden, indem zur Blutprobe direkt Medikamente zugeben werden und deren Reaktion betrachtet wird. Die Untersuchung ist für den Patienten äußerst motivierend, da er die Befundung direkt miterleben kann. Sie kann nicht ersetzt werden durch irgend eine sonstige Blutuntersuchung, insbesondere nicht durch normale Mikroskopische Blutuntersuchungen oder in Labor eingesandte fixierte Proben. Das Blut verändert seine Funktionsfähigkeit bei Milieuveränderung und nach Entnahme sehr schnell. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Beurteilung der Degenerationstendenz, was ein wichtiger Anhaltspunkt für die Tumorneigung eines Patienten ist.

Wie wird die Untersuchung gemacht?

DunkelfeldmikroskopMittels einer feinsten Nadel wird ein kleiner Tropfen Blut aus dem Ohrläppchen (fast schmerzfrei!) oder aus der Fingerbeere entnommen und direkt auf einen Objektträger gegeben. Ohne Fixierung oder Färbung wird im speziellen Dunkelfeld-Mikroskop mit 1000-facher Vergrößerung das Blut direkt nach Blutentnahme zusammen mit dem Patienten via Videoübertragung angeschaut. Die Untersuchung dauert etwa 15. Min. das Blut wird aber anschließend in gewissen Abständen, bis mehrere Stunden nach Entnahme immer wieder betrachtet, um die Degenerationsgeschwindigkeit der Zellen ( Hinweis auf Zellresistenz, Immunsystem, Degenerationsneigung, Tumorneigung) zu beurteilen.

Die Untersuchung ist völlig ungefährlich. Der apparative Aufwand ist ebenfalls ziemlich groß, indem eine spezielle Mikroskopvorrichtung vorhanden sein muss.

Wir empfehlen, die Untersuchung während der Durchführung einer isopathischen oder immunbiologischen Therapie ca. alle 3 Monate durchzuführen.

Wenn Sie Interesse an einer zertifizirten Ausbildung in Dunkelfeldmikroskopie und Sanum- (Iso-) Therapie haben, dann finden Sie alle Informationen bei der

Internationalen Geellschaft für Isotherapie - Aktiv Gesund e.V.

 

Isopathie und Dunkelfeldmikroskopie:

Was ist Isopathie bzw. Isotherapie?
Dunkelfeldmikroskopie
Wie wird die Untersuchung gemacht?

Links:

Int. Gesellschaft für Isotherapie